ALLGEMEINE BEDINGUNGEN

 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN – ORGANISATION VON EVENTVERTRAG

  1. Überblick

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden ”   CG   “) Gilt für alle Rechte und Pflichten der Parteien, die sich aus dem Vertrag ergeben. Ausnahmen sind nur gültig, wenn sie zwischen den Parteien schriftlich vereinbart werden.

  1. Begriffsbestimmungen

Für die Zwecke dieser Geschäftsbedingungen haben Begriffe, die mit einem Großbuchstaben beginnen, die folgende Bedeutung:   :

  • Kunde : Rechtsperson oder natürliche Person, die die Firma Candela & Co Sàrl mit der Organisation einer Veranstaltung beauftragt und im Vertrag definiert ist
  • Vertrag : Von den Parteien unterzeichnetes Gesetz, das diese Bedingungen für die Organisation der Veranstaltung enthält.
  • Lage : Ort, an dem das Event stattfinden soll.
  • Ereignis : Veranstaltung (Party, Party, Aperitif, Firmenveranstaltung, …), die vom Veranstalter für den Kunden im Rahmen des Angebots organisiert wird.
  • Ausrüstung : Dekorationen, Möbel, Dekorationselemente, Elektronik- und Computerelemente sowie alle beweglichen Sachen, die sich im Besitz des Veranstalters befinden und während der Veranstaltung verwendet werden.
  • Angebot : Event-Projekt, das vom Veranstalter auf Anfrage des Kunden erstellt und vom Kunden akzeptiert wurde. Enthält alle wesentlichen Elemente des Ereignisses.
  • Veranstalter : Das Unternehmen Candela & Co Sàrl.
  • Teile : Der Kunde und der Veranstalter.
  • Gesamtpreis : Betrag, der im Angebot und in Punkt C des Vertrags festgelegt wurde und vom Kunden zu zahlen ist.

 

  1. Gegenstand des Vertrages

Der Veranstalter verpflichtet sich, die Veranstaltung im Sinne des Angebots zu organisieren. Er verpflichtet sich, alle im Angebot vorgesehenen Elemente zu respektieren.

Der Kunde verpflichtet sich, den Gesamtpreis gemäß Punkt C des Vertrags zu zahlen.

  1. Pflichten des Veranstalters
  2. Der Veranstalter verpflichtet sich, das Angebot zu respektieren. Insbesondere verpflichtet er sich   Erstellung des Veranstaltungskonzepts, Sicherstellung der Umsetzung der Veranstaltung, einschließlich Vorbereitung und Gestaltung der Veranstaltung sowie Montage, Demontage vor Ort und Restaurierung.
  3. Der Veranstalter verpflichtet sich, die Angaben des Kunden im Rahmen des Angebots zu beachten.
  4. Künstler und Mitarbeiter . Wenn das Angebot die Teilnahme von Stakeholdern wie Künstlern, Servern oder anderen Dritten vorsieht, ist der Veranstalter für das Engagement dieser Stakeholder verantwortlich. Es wird keine Verbindung zwischen diesen Dritten und dem Kunden hergestellt. Der Veranstalter bestätigt, dass alle Stakeholder den verschiedenen Sozialversicherungsträgern entweder als Arbeitnehmer oder als Selbständige gemeldet werden.
  5. Folgen der Pflichtverletzung . Kommt der Veranstalter den oben definierten Verpflichtungen nicht nach, hat der Kunde das Recht gemäß Art. 7 bett. b GC, den Vertrag durch Kündigung an den Veranstalter mit einer Frist von 2 Tagen zur Mängelbeseitigung zu kündigen.

Wenn der Vertrag gemäß Artikel endet. 7 bett. b CG hat der Kunde das Recht, den bereits bezahlten Preis zeitanteilig zu erstatten .

  1. Haftungsbeschränkung . Jegliche andere als die in Ziffer 4 AVB genannten Ansprüche des Kunden aus direktem oder indirektem Schaden, wie Gewinnverlust, Auftragsverlust, konventionelle Strafen, Strafen usw., sind ausgeschlossen.

 

  1. Verpflichtungen des Kunden
  2. Der Kunde ist verpflichtet, dem Veranstalter im Rahmen der Organisation der Veranstaltung und jedes Mal, wenn der Veranstalter dies verlangt, Zugang zum Veranstaltungsort zu gewähren. Der Kunde muss sicherstellen, dass der Standort leicht zugänglich ist und den im Angebot genannten Anforderungen entspricht.
  3. Gebühren. Der Mieter trägt alle Kosten, die durch den Eintritt von Schäden an der Ausrüstung während der Veranstaltung entstehen. Die Kosten für böswillige Handlungen, sowohl auf dem Gerät als auch den Lautsprechern, werden während der Veranstaltung vollständig unterstützt.
  4. Besondere Pflichten des Sofern die Parteien nichts anderes schriftlich vereinbart haben, übernimmt der Kunde die Verantwortung für die Sicherheit während der Veranstaltung. Für jede böswillige Handlung, die während des Ereignisses auftritt, ist der Kunde verantwortlich. Während der Dauer des Ereignisses haftet der Kunde für Verluste und / oder Verschlechterungen der Ausrüstung und der damit verbundenen Kosten, außer in Fällen höherer Gewalt und selbst wenn der Verlust und / oder diese Verschlechterung durch verursacht wurden dritte. Die Haftung des Veranstalters ist auf sein schweres Verschulden beschränkt, die Bestimmungen dieser AGB bleiben vorbehalten.
  5. Der Kunde bestätigt, dass er eine Versicherung gegen Diebstahl, Verlust oder Beschädigung des Geräts abgeschlossen hat. Der Kunde wird darüber informiert, dass das Gerät nicht durch eine Versicherung des Vermieters abgedeckt ist.
  6. Der Kunde verpflichtet sich, den Gesamtbetrag gemäß Punkt A des Vertrags bei Vertragsunterzeichnung durch Überweisung auf folgendes Konto zu zahlen   : UBS SA, 1920 Martigny, im Namen von Candela & Co Sàrl, Cossonay Road 100, 1008 Prilly, IBAN CH78 0026 4264 6530 2401D. Die Preise verstehen sich inklusive aller Steuern.

Ein Moratoriumszins von 5% ist fällig, sobald die Zahlung ohne Unterbrechung fällig ist. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, den Vertrag zu kündigen und Schadensersatz zu verlangen, wenn die Zahlung nicht am Ende der Laufzeit erfolgt, und dies ohne Ankündigung und ohne die Festlegung einer zusätzlichen Frist.

 

  1. Immobilien
  2. Eigentum der für die Veranstaltung verwendeten Ausrüstung . Das vom Veranstalter für die Veranstaltung zur Verfügung gestellte Material bleibt während der Veranstaltung sowie nach der Veranstaltung uneingeschränktes Eigentum.
  3. Eigentum der Lage. Der Kunde bestätigt, dass er den Standort besitzt oder dass er über alle erforderlichen Rechte an dem Standort verfügt.
  4. Geistiges Eigentum. Alle geistigen Eigentumsrechte, die sich aus der Veranstaltung ergeben, liegen beim Veranstalter.
  5. Geistige Eigentumsrechte Dritter . Der Veranstalter bestätigt, dass bei der Erstellung der Veranstaltung keine Rechte an geistigem Eigentum Dritter verletzt wurden.

 

  1. Kündigung
  2. Der Vertrag endet mit der in Punkt B des Vertrags definierten Laufzeit.
  3. Kündigung des Vertrages vor der Veranstaltung . Der Kunde kann den Vertrag bis zu vier Wochen vor dem Termin der Veranstaltung kündigen. Bei einer Stornierung 12 bis 4 Wochen vor der Veranstaltung wird eine Gebühr von 70% des Gesamtbetrags der Miete fällig.
  4. Kündigung aus wichtigem Grund . Unbeschadet der anderen Artikel des Vertrags, der AGB und des Gesetzes, wenn eine der Parteien ihre Verpflichtungen aus diesem Vertrag nicht oder nur teilweise erfüllt, und dass sie nicht innerhalb von 2 Tagen Abhilfe schafft Nach der schriftlichen Interpellation der anderen Partei kann die andere Partei den Vertrag kündigen.
  5. Folge der Kündigung aus wichtigem Grund . Wenn der Veranstalter wegen Nichterfüllung oder unzureichender Erfüllung seiner Verpflichtungen durch den Kunden kündigt, werden die im Rahmen dieser Vereinbarung bereits gezahlten Beträge nicht an den Kunden zurückerstattet. Wenn der Kunde wegen Nichterfüllung oder mangelhafter Erfüllung der Verpflichtungen des Veranstalters kündigt, werden alle Beträge, die bereits für die Zeit nach Vertragsbruch gezahlt wurden, vom Veranstalter zeitanteilig an den Kunden zurückgegeben .
  6. Außerordentliche Kündigung. Unbeschadet der anderen Artikel des Vertrags, der AGB und des Gesetzes kann der Veranstalter den Vertrag mit sofortiger Wirkung ohne Kündigung oder Fristsetzung kündigen, wenn   :
  • Die Anweisungen des Kunden weichen von den Bedingungen des Angebots so ab, dass das im Angebot vorgesehene Ereignis in erheblichem Umfang überprüft werden muss.
  • Der Ort und die Einrichtungen, die vom Kunden zur Verfügung gestellt werden, erfüllen nicht die vom Veranstalter im Angebot festgelegten Anforderungen und erlauben keine Einrichtung der Veranstaltung gemäß den Bestimmungen des Angebots (insbesondere wenn der Kunde dies nicht tut besitzt oder besitzt keine Rechte an dem Standort ; 6 CG)
  • eine Zahlung ist verspätet (Artikel 5 CG)
  1. Folgen der außerordentlichen Kündigung . Im Falle einer außerordentlichen Kündigung kann der Veranstalter die Zahlung des Gesamtpreises gemäß Punkt C des Vertrags verlangen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Schadensersatz zu verlangen.

 

  1. verschiedene
  2. Übertragen . Der Kunde darf diesen Vertrag nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters an einen Dritten abtreten. Der Veranstalter hat das Recht, diese Vereinbarung an Dritte abzutreten. In diesem Fall muss er den Kunden schriftlich informieren.
  3. Fehlen einer einfachen Gesellschaft . Die Parteien vereinbaren ausdrücklich, dass diese Vereinbarung keine einfache Partnerschaftsvereinbarung oder eine ähnliche Vereinbarung darstellt und nicht als solche auszulegen ist.
  4. Die Parteien vereinbaren, dass die Bedingungen der Vereinbarung und dieser AGB vertraulich behandelt werden und von keiner der Parteien ohne vorherige schriftliche Zustimmung der anderen Partei an Dritte weitergegeben werden dürfen.
  5. Anwendbares Recht . Auf diesen Vertrag ist das schweizerische Recht anwendbar.
  6. Für . Für Streitigkeiten über diesen Vertrag sind ausschließlich die Gerichte des Kantons Waadt (Schweiz) zuständig.

 

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN – MIETVEREINBARUNG

  1. Überblick

Diese Allgemeinen Mietbedingungen (nachstehend ”   GLC   “) Gilt für alle Rechte und Pflichten der Parteien, die sich aus dem Vertrag ergeben. Ausnahmen sind nur gültig, wenn sie zwischen den Parteien schriftlich vereinbart werden.

  1. Gegenstand des Vertrages
  2. Umfang des Vertrages. Der Vermieter liefert dem Mieter das unter Punkt A des Vertrags ermittelte Material für die in Punkt B des Vertrags vorgesehene Dauer.
  3. Eigentum des Materials . Die Mietausrüstung einschließlich der Komponenten und des Zubehörs bleibt für die Dauer des Mietverhältnisses Eigentum des Vermieters.
  4. Verwenden . Das Gerät darf nur für den unter Punkt D definierten Zweck verwendet werden. Die Anweisungen des Vermieters sind schriftlich oder mündlich zu befolgen. Sofern die Parteien nichts anderes schriftlich vereinbart haben, verpflichtet sich der Mieter, das Material persönlich zu nutzen und nicht an Dritte weiterzugeben.

 

  1. Beginn der Vermietung

Die Miete beginnt an dem Tag, der unter Punkt B des Vertrags festgelegt ist. Wenn kein Datum angegeben wurde, beginnt die Vermietung an dem Tag, an dem die Ausrüstung dem Mieter zur Verfügung gestellt wird (gemäß Punkt C des Vertrags). Der Mietvertrag endet an dem in Punkt B des Vertrags angegebenen Datum oder wie in den vorliegenden AGB angegeben. Wenn kein Enddatum angegeben wurde, bleibt der Vertrag für einen Zeitraum von 6 Monaten in Kraft.

  1. Lieferung des Materials
  2. Die Parteien legen die Vorkehrungen für die Bereitstellung der unter Punkt C des Vertrags gemieteten Ausrüstung fest.
  3. Gefahrübergang . Der Gefahrübergang wird wie folgt bestimmt   :
  • Im Falle der Inbesitznahme beim Eigentümer : Sobald der Mieter informiert wird, dass das Gerät dem Vermieter zur Verfügung steht oder an einem bestimmten Ort   ;
  • Bei Lieferung durch den Vermieter an den Mieter : von dem Moment an, wenn die Ausrüstung vom Vermieter an den Mieter zurückgegeben wurde.
  1. Auswirkungen des Risikotransfers. Bei Gefahrübergang haftet der Mieter für jegliche Schäden, die an dem Gerät entstehen können.
  2. Montage und Demontage . Sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, obliegt die Installation sowie die Montage und Demontage der Ausrüstung beim Mieter oder an einem anderen Ort dem Mieter.

 

  1. Verpflichtungen des Vermieters
  2. Bereitstellung . Der Vermieter ist verpflichtet, das Gerät unter den in Punkt A des Vertrags festgelegten Bedingungen und Eigenschaften zur Verfügung zu stellen.
  3. Störungen. Wenn das Gerät zum Zeitpunkt des Besitzens des Mieters Mängel aufweist, die die Verwendung des Geräts zu dem in Punkt D des Vertrags angegebenen Zweck nicht zulassen, wird der Vermieter diese Mängel auf eigene Kosten beheben. Wenn die Reparatur nicht innerhalb einer angemessenen Zeit möglich ist, ist der Vermieter verpflichtet, das Gerät durch einen Gegenstand der gleichen Art zu ersetzen, der die unter Punkt A des Vertrags festgelegten Eigenschaften erfüllt.

Wenn das Gerät während der Vertragsdauer Mängel aufweist, die seine Verwendung zu dem in Punkt D des Vertrags vorgesehenen Zweck verhindern, und dass diese Mängel auf ein schwerwiegendes Verschulden des Vermieters zurückzuführen sind, verpflichtet sich der Vermieter, auf seine Kosten fortzufahren den Defekt reparieren oder ein gleichwertiges Ersatzgerät zur Verfügung stellen.

  1. Folgen der Pflichtverletzung . Wenn der Vermieter die oben definierten Verpflichtungen nicht erfüllt, hat der Mieter das Recht gemäß Art. 7 bett. b CGL: Kündigung des Vertrages durch Übersendung einer Aufforderung an den Vermieter mit einer Frist von 2 Tagen zur Beseitigung der Mängel.

Wenn der Vertrag gemäß Artikel endet. 7 bett. b CGL ist der Mieter berechtigt, den Mietpreis der Ausrüstung zeitanteilig zu erstatten .

  1. Haftungsbeschränkung . Jede andere als die in Ziffer 5.b LTC genannte Forderung des Mieters aus direktem oder indirektem Schaden, wie Gewinnverlust, Auftragsverlust, konventionelle Strafen, Strafen usw., ist ausgeschlossen.

 

  1. Pflichten des Mieters
  2. Verpflichtung zur Durchführung einer Prüfung . Der Mieter ist verpflichtet, bei Inbesitznahme des Gerätes das Gerät zu überprüfen und Mängel unverzüglich dem Vermieter zu melden. Wenn der Mieter den Vermieter nicht innerhalb einer angemessenen Zeit über die Mängel informiert, wird der Vermieter von seiner Verpflichtung zur Reparatur oder zum Ersatz im Sinne von Ziffer 5 CGL befreit.
  3. Versteckte Mängel . Die Verantwortung ist versteckten Mängeln vorbehalten, die trotz sorgfältiger und sorgfältiger Prüfung nicht bemerkt werden konnten. In diesem Fall, wenn der Mieter den Vermieter unverzüglich nach Feststellung dieses Mangels informiert und dass dieser Fehler nicht auf ein Verschulden des Mieters zurückzuführen ist (einschließlich Nichteinhaltung der vom Vermieter gegebenen Gebrauchsanweisung), Der Vermieter ist verpflichtet, so zu tun, als wäre der Mangel unverzüglich zur Verfügung gestellt worden
  4. Verwendung der Ausrüstung . Der Mieter verpflichtet sich, das Gerät gemäß den schriftlichen oder mündlichen Anweisungen des Vermieters zu verwenden. Er muss das Gerät mit der erforderlichen Sorgfalt behandeln, es gemäß den Anweisungen des Vermieters in geeigneter Weise verwenden und warten. Der Mieter verpflichtet sich, das Gerät zu reinigen und vollständig zu reinigen.
  5. Gebühren. Der Mieter trägt alle Kosten, die durch den Eintritt von Schäden an der Ausrüstung während des Mietzeitraums entstehen. Es unterstützt auch vollständig die Kosten, die mit einer mangelhaften Wartung der Ausrüstung verbunden sind.
  6. Verantwortung des Mieters . Ab dem Gefahrübergang und bis zur Rückgabe des Geräts an den Vermieter haftet der Mieter für alle Verluste und / oder Verschlechterungen, die dem Gerät und den damit verbundenen Kosten entstehen, außer in Fällen höherer Gewalt und selbst dann, wenn solche Schäden eintreten / oder eine Verschlechterung durch Dritte verursacht wurde.
  7. Der Mieter bestätigt, dass er eine Versicherung gegen Diebstahl, Verlust oder Beschädigung des Geräts hat. Der Mieter wird darüber informiert, dass das Gerät nicht durch eine Versicherung des Vermieters abgedeckt ist.
  8. Zahlung des Mietpreises . Der Mieter verpflichtet sich, bei Unterzeichnung des Vertrags den Gesamtbetrag gemäß Punkt A des Vertrags durch Überweisung auf das folgende Konto zu zahlen   : UBS SA, 1920 Martigny, im Namen von Candela & Co Sàrl, Cossonay Road 100, 1008 Prilly, IBAN CH78 0026 4264 6530 2401D. Die Preise verstehen sich inklusive aller Steuern.

Ein Moratoriumszins von 5% ist fällig, sobald die Zahlung ohne Unterbrechung fällig ist. Die Vermieterin behält sich das Recht vor, den Vertrag zu kündigen und Schadensersatz zu verlangen, wenn die Zahlung nicht am Ende der Laufzeit erfolgt, und dies ohne Aufforderung und ohne Festlegung einer Nachfrist.

 

  1. Kündigung
  2. Der Vertrag endet mit der in Punkt B des Vertrags definierten Laufzeit.
  3. Kündigung des Vertrages vor Bereitstellung des Materials . Der Mieter kann den Vertrag bis zu vier Wochen vor Bereitstellung des Materials kündigen. Bei einer Stornierung von 12 bis 6 Wochen vor der Verfügbarkeit der Ausrüstung wird eine Gebühr von 50% des Gesamtbetrags der Miete fällig, und bei einer Kündigung von 6 bis 4 werden 70% der Gesamtsumme der Miete fällig Wochen bevor das Material zur Verfügung gestellt wird.
  4. Kündigung aus wichtigem Grund . Unbeschadet der anderen Artikel des Vertrags, der AGB und des Gesetzes, wenn eine der Parteien ihre Verpflichtungen aus diesem Vertrag nicht oder nur teilweise erfüllt, und dass sie nicht innerhalb von 2 Tagen Abhilfe schafft Nach der schriftlichen Interpellation der anderen Partei kann die andere Partei den Vertrag kündigen.
  5. Folge der Kündigung aus wichtigem Grund . Wenn der Vermieter aufgrund eines Versäumnisses des Mieters oder einer nicht ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Verpflichtungen kündigt, werden die im Rahmen dieses Vertrags bereits gezahlten Beträge nicht an den Mieter zurückerstattet. Wenn der Mieter wegen Nichterfüllung oder mangelhafte Erfüllung der Verpflichtungen durch die Vermieterin endet, bereits Beträge für die Zeit nach der Verletzung des Vertrages gezahlt werden vom Vermieter des Mieter anteilig zurückgegeben
  6. Außerordentliche Kündigung. Unbeschadet der anderen Artikel des Vertrags, der AGB und des Gesetzes kann der Vermieter den Vertrag mit sofortiger Wirkung ohne Vorankündigung oder Fristsetzung kündigen, wenn   :
  • Das Gerät kann wegen unsachgemäßer Verwendung oder mangelnder Wartung nicht an den Vermieter zurückgegeben werden.
  • Das Gerät wird ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Vermieters untervermietet.
  • Andere Rechte an dem Material werden einem Dritten gewährt oder wenn die Rechte aus dem Vertrag an einen Dritten übertragen werden
  • Der Mieter hat eine verspätete Zahlung (Artikel 6 CGL)
  1. Folgen der außerordentlichen Kündigung . In diesen Fällen der außerordentlichen Kündigung kann der Vermieter die Zahlung des Gesamtpreises gemäß Punkt B des Vertrags verlangen. Der Vermieter behält sich das Recht vor, Schadensersatz zu verlangen.
  2. Rückgabe des Materials . Bei Vertragsende und in allen Fällen der Kündigung verpflichtet sich der Mieter, das Gerät und sonstiges Eigentum des Vermieters so bald wie möglich, maximal zwei Tage, an den Vermieter zurückzugeben.

 

  1. Materielle Restitution

Bei Vertragsende oder bei einer Kündigung im Sinne von Art. 7 CGL muss der Mieter das Gerät in dem Zustand zurückgeben, in dem sich der Mieter zum Zeitpunkt der Bereitstellung durch den Vermieter befindet. Das Gerät muss demontiert, gereinigt und funktionsfähig sein. Die Parteien entscheiden, wo die Ausrüstung dem Vermieter zur Verfügung gestellt wird.

Der Vermieter verpflichtet sich, die Ausrüstung zu überprüfen und den Mieter so schnell wie möglich über Mängel zu informieren. Im Sinne von Kunst. 6 dieser Allgemeinen Bedingungen kann der Vermieter die Höhe der Reparaturen oder den Ersatz des defekten Geräts verlangen. Der Vermieter behält sich außerdem das Recht vor, Schadensersatz geltend zu machen.

  1. verschiedene
  2. Übertragen . Der Mieter darf den vorliegenden Vertrag nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Vermieters an einen Dritten abtreten. Der Vermieter hat das Recht, diesen Vertrag an einen Dritten abzutreten. In diesem Fall muss er den Mieter schriftlich informieren.
  3. Anwendbares Recht . Auf diesen Vertrag ist das schweizerische Recht anwendbar.
  4. Für . Alle Streitigkeiten über diesen Vertrag unterliegen der ausschließlichen Zuständigkeit der Gerichte des Kantons Waadt in der Schweiz.